Mjam mjam


Neueste Beiträge

Bruschetta mit Tomaten

Bruschetta mit Tomaten

Bruschetta mit Tomaten: Zutaten 1 Zwiebel 7 Flaschentomaten Basilikum Knoblauch Salz Pfeffer Olivenöl 2 Ciabatta So geht’s Zwiebeln, Tomaten und Basilikum klein schneiden und würzen In einem extra Gefäß Knoblauch, Salz und Olivenöl mischen Das Ciabatta in Scheiben schneiden, auf einem Backblech auslegen, mit Olivenöl […]

Salbei Gnocchi mit Parmesan

Salbei Gnocchi mit Parmesan

Zutaten 500 g mehligkochende Kartoffeln Salz Pfeffer frisch geriebene Muskatnuss 3 Eigelbe 200 g Mehl 1 Bund Salbei 2Knoblauchzehen 100 g italienischer Hartkäse (am Stück; z. B. Montello) 2 EL Öl 70 g Butter  Zubereitung   Die Kartoffeln in 25-30 Min. gar kochen. In ein […]

Erdbeer-Mango-Bowle

Erdbeer-Mango-Bowle

Zutaten

  • 1 Bund Estragon
  • 3 St. Biolimetten
  • 4 El brauner Zucker
  • 1 Fl. Weißwein
  • 250 g Erdbeeren
  • 1 St. kleine Mango
  • reichlich Eiswürfel

Zubereitung

  1. Estragon waschen, 2-3 Stiele für die Deko aufheben. 1 Limette auspressen, übrige Limetten in Scheiben schneiden. Limettensaft, Zucker, 100 ml Weißwein und restlichen Estragon aufkochen. Alles ca. 5 Minuten einköcheln lassen. Estragonsud vollständig abkühlen lassen und durch ein Sieb geben.
  2. Erdbeeren putzen, in Scheiben schneiden. Mango schälen. Das Fruchtfleisch vom Stein schneiden und würfeln. Erdbeer- und Limettenscheiben mit der Mango in ein großes Glasgefäß geben. Mit Sud übergießen und mindestens 1 Stunde ziehen lassen.
  3. Eis zu den Früchten geben und mit dem restlichen Wein auffüllen. Sofort servieren.
Süßkartoffel-Mango-Suppe

Süßkartoffel-Mango-Suppe

Zutaten – 2 EL Butter – 1/2 Schalotte – 1 EL Curry – 3 EL frischer Ingwer – 1/2 EL Koriander – Prise Paprikapulver – 230ml Wasser – 2 große Süßkartoffeln – 1 Mango gewürfelt – 1/2 EL Salz Zubereitung Brate die Schalotte in der […]

Kräuterbutter

Kräuterbutter

Zutaten 0.5 Bd. Basilikum 0.5 Bd. Petersilie (glattblättrig) 0.5 Bio-Zitrone 200 g Butter (weich) 2 Knoblauchzehen Salz und Pfeffer Zubereitung Die zwei verschiedenen Kräuter waschen und mit einem Tuch vorsichtig trocken tupfen. Anschließend die Blättchen beider Bund Kräuter abzupfen und fein schneiden. Die Zitrone heiß […]

Spargelsuppe mit Lachs

Spargelsuppe mit Lachs

Zutaten
Für 4 Portionen
  • 2 El Butter
  • 2 gestr. El Mehl
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 500 ml kräftige Spargelbrühe
  • 250 ml Gemüse- oder Geflügelfond
  • 150 ml Sahne
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Zucker
  • 120 g Lachsfilet
  • 2 El neutrales Öl
  • 100 g eingekochte Spargelstangen/-reste
  • 8 Stiele Kerbel

Zubereitung

Butter in einem großen Topf schmelzen, Mehl unter Rühren dazugeben und bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten farblos anschwitzen. Wein zugießen und mit einem Schneebesen glatt rühren. Nach und nach Spargelbrühe angießen, dabei immer wieder glatt rühren. Fond zugießen und die Suppe unter gelegentlichem Rühren 20 Minuten leise köcheln lassen. Sahne unterrühren und die Suppe mit Salz, Pfeffer, einigen Spritzern Zitronensaft und eventuell 1 Prise Zucker abschmecken. Dann die Spargelsuppe weitere 3 Minuten leise simmern lassen.

Inzwischen das Lachsfilet in vier gleich große Stücke schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen, Lachsstücke darin bei starker Hitze rundherum scharf anbraten. Sobald sich der Lachs mit den Händen oder einer Gabel in seine einzelnen Segmente aufblättern lässt, sofort aus der Pfanne nehmen und auf einen Teller geben, damit er nicht nachgart und trocken wird. Die heiße Suppe auf vier vorgewärmte Schalen oder Suppenteller verteilen. Danach das Lachsfilet aufblättern und in die Suppe geben. Die gekochten Spargelstangen schräg in 5 mm dicke Scheiben schneiden und ebenfalls in die Suppe geben. Mit frisch gemahlenem Pfeffer und den grob zerzupften Kerbelblättchen garniert servieren.

Tipp: Diese Suppe ist eigentlich ein Resteessen. Man bereitet sie aus Spargelkochwasser zu und schneidet übrig gebliebenen gekochten Spargel hinein. Und wer keine Reste hat, kann für die Suppe selbstverständlich auch frischen Spargel kochen.

Spargel

Spargel

Zutaten Für 4 Portionen 2 kg weißer Spargel Salz 1/2 Zitrone 1/2 Tl Zucker Zubereitung Das untere Ende beim Spargel ist meist holzig. Schneide deshalb ca. 2–3 cm ab. Schäl die Stangen am besten mit einem Sparschäler. Halte dafür die Stangen auf dem Handballen, und […]

Wassermelonen-Gurken-Salat mit Feta

Wassermelonen-Gurken-Salat mit Feta

Zutaten 75 g  gesalzene geröstete Pistazien  1   Salatgurke  2,5 kg  Wassermelone (kernarm)  150 g  Feta light  1   rote Zwiebel  4 Stiel/e  Minze  4 Stiel/e  Petersilie  1   Knoblauchzehe  5 EL  heller Balsamico-Essig   Salz   Pfeffer  2 EL  Öl  8 Scheibe/n  Baguettebrot  Zubereitung Pistazienkerne aus […]

Sechs-Zutaten-Nudelsalat

Sechs-Zutaten-Nudelsalat

Zutaten

  • 250 Vollkornnudeln (z. B. Penne) 
  • Salz 
  • Pfeffer 
  • Zucker 
  • 100 ml  heller Balsamico-Essig 
  • 6 EL  Olivenöl 
  • 2   rote Paprikaschoten 
  • 2 Packungen (à 125 g)  Mini-Mozzarellakugeln 
  • 1 Bund (ca. 75 g)  Rucola 
  • 4 Stiele  Basilikum 
  • 2-3 EL  Pesto 

Zubereitung

  1. Nudeln in 2–3 l kochendem Salzwasser (1 TL Salz pro Liter) nach Packungsanweisung garen. Inzwischen für die Vinaigrette Essig, Salz, Pfeffer und 1 TL Zucker verrühren. 4 EL Öl darunterschlagen. Nudeln abgießen, abschrecken und mit der Hälfte Vinaigrette mischen. Abkühlen lassen.
  2. Paprika putzen, waschen und grob würfeln. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen. Paprika darin unter Wenden 3–4 Minuten kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, herausnehmen und abkühlen lassen.
  3. Mozzarellakugeln in einem Sieb abtropfen lassen. Rucola verlesen, waschen, gut abtropfen lassen. Basilikum waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein schneiden.
  4. Nudeln, Paprika, Mozzarella, Rucola und ­Basilikum mit Pesto und restlicher Vinaigrette mischen. Salat anrichten.
Panna cotta mit Erdbeersoße

Panna cotta mit Erdbeersoße

Diese Zutaten brauchst du für 4-6 Gläser: Für die Panna Cotta: 3 Blätter Gelatine 500 ml Sahne 1 EL Vanille­-Extrakt 150 g Zucker 1 EL Zitronensaft Für die Erdbeersoße: 400 g Erdbeeren 50 g Zucker 2 EL Wasser So bereitest du Panna cotta mit Erdbeeren […]


Wissenswertes

Warum wir öfter Walnüsse knabbern sollten

Warum wir öfter Walnüsse knabbern sollten

Besonders jetzt zur Weihnachtszeit landen sie immer öfter in unseren Einkaufskörben: Walnüsse. Warum man aber ruhig das ganze Jahr über Walnüsse knabbern sollte und was sie so besonders macht, erfahrt ihr jetzt.

Bei uns reifen Walnüsse etwa von Ende September bis Mitte Oktober. Die Nuss ist reich an notwendigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sie hat unter allen Nüssen den höchsten Gehalt an Alpha-Linolensäure. Hundert Gramm der gesunden Nüsse, enthalten ca. neun Gramm Alpha-Linolensäure. Außerdem sind die in der Lage das schlechte LDL Cholesterin zu senken. Dafür reicht bereits eine Handvoll Walnüsse, als rund 30 Gramm.

Durch den hohen Fettgehalt sind Walnüsse relativ kalorienreich. Sollte man aber wirklich nur die Handvoll pro Tag essen, beinhaltet eine solche Portion ca. 200 Kalorien, was durchaus annehmbar ist.

Die gesunde Wirkung von Omega-3-Fettsäuren konnte bei vielen Untersuchungen bestätigt werden. Sie senken den Blutdruck, sowie den Cholesterinspiegel und hemmen Entzündungen in den Aterien. Allgemein kann durch die Zufuhr von Walnüssen die Durchblutung in den Gefäßen verbessert werden und die Gefahr von Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Krankheiten sinkt. Walnüsse können, nach neuesten Studien, auch gegen Prostatakrebs, zu hohen Blutdruck und Diabetes helfen.

Neben den gesunden Fettsäuren, sind Walnüsse reich an Kalium, Zink, Pantothensäuren und zahlreichen Vitaminen. In der Schale sind Gerbstoffe enthalten, welche als Naturheilmittel gegen verschiedene Hautleiden, wie Akne und Ekzeme, helfen.

Walnüsse können für viele Speisen verwendet werden. Zum Beispiel als Panade oder sogar als Fleischersatz. Lecker schmecken sie auch in Aufläufen oder in Pasta. Auch für Brot, Kuchen oder Plätzchen eignen sich Walnüsse hervorragend.

Das Metabolische Syndrom, also hohe Blutzuckerwerte, erhöhte Blutfette und Übergewicht betrifft in Deutschland etwa zwölf Millionen Menschen. Für Menschen, die von diesem Syndrom betroffen sind, empfiehlt es sich sowieso, die Ernährung zu ändern. Neben einer mediterranen Kost kann die Ernährung auch mit Nüssen ergänzt werden. So können die genannten Risikofaktoren reduziert werden. Auch bei Diabetes helfen Walnüsse, was eine Langzeitstudie bewiesen hat.

Auch das Krebswachstum kann mit Walnüssen verlangsamt werden. Bei Tests wurde festgestellt, dass Brustkrebs, bei mit Walnüssen gefütterten Mausgruppen, erheblich langsamer wächst, als bei Tieren deren Ernährungsweise anders war. Es ist noch nicht ganz klar, welche Inhaltsstoffe der Walnuss für die Verlangsamung verantwortlich sind.

Eine weitere Studie konnte bestätigen, dass Walnüsse das Cholesterin im Körper senken. So lässt sich vor allem das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten verringern.

Ein letzter Punkt, in dem Walnüsse unseren Körper unterstützen ist, dass sie den geistigen und motorischen Leistungsabfall im Alter umkehren. Forscher fanden heraus, dass sie die gesunde Lebensdauer erhöhen. Grund dafür könnten verschiedene bioaktive Inhaltsstoffe sein.